Verbesserung der Radverbindung zwischen Tornesch und Uetersen

Bereits im März dieses Jahres hat die SPD-Fraktion ihr Fahrradwegekonzept im Umweltausschuss vorgestellt, das fraktionsübergreifend angenommen wurde. So möchte die SPD das Radfahren für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Tornesch attraktiver – und vor allem auch sicherer machen. Nur durch die Steigerung des Fahrradverkehrsanteils kann mittelfristig eine Entlastung der Verkehrssituation in Tornesch, aber auch zwischen Tornesch und den umliegenden Ortschaften erreicht werden.

Die Kleine Twiete zwischen Tornesch und Uetersen.

Erste Maßnahmen des Fahrradwegekonzeptes sind der Ausbau des Feldweges zwischen der Kleinen Twiete und dem Regenrückhaltebecken Ohrtbrookgraben sowie die Reparatur der Spurbahn der Kleinen Twiete bis zur Ortsgrenze Uetersen. Für diese Maßnahmen beantragt die SPD-Fraktion bei der kommenden Sitzung des Bau- und Planungsausschusses am 3. September die Freigabe der notwendigen Mittel für den Haushalt 2019.

Die Kleine Twiete, die von vielen Schülern der KGS und Mitgliedern des TuS Esingen als Abkürzung genutzt wird, muss dringend instand gesetzt werden. Gebrochene Betonplatten, gefährliche Abfallkanten und fehlende Seitenbefestigungen neben der Betonspur stellen ein erhebliches Unfallrisiko für die Radfahrer dar.

Die derzeitige Alternativroute ist nur für besonders hartgesottene Radfahrer geeignet, denn sie führt über den Wischmöhlenweg (K22). Auf Grund der Fahrbahnbreite ist hier kein Radweg vorgesehen, und die Fahrbahn befindet sich in einem desolaten Zustand.

Download des Antrages: Antrag_Radweg_Kleine_Twiete-Ohrtbrook.pdf

Foto: Artur Rieck

Bläulinge am Wegesrand

Gemeiner Bläuling oder Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus)

„Die Natur kehrt zurück“. Mit diesem Thema startete die Fahrradtour der SPD in meiner Stadt. Mit dabei war der Bundestagsabgeordnete Ernst Dieter Rossmann, der sich sehr für die Natur interessiert, die neue Bürgermeisterin der Stadt Tornesch Sabine Kählert und der Leiter des Umweltamtes Rainer Lutz.

Soviel Zuspruch wie noch nie

40 Radlerinnen und Radler begleiteten die 10-Kilometer-Tour, die zum Regenrückhaltebecken am Koppeldamm, zum Apfelbaum-Wanderweg am Lohheister Weg, zu Moor- und Ausgleichsflächen für neue Baugebiete bis zum Mölln-Hof. So viele waren noch nie dabei, und immer wieder hieß es: Das müssen wir wiederholen, weil viele Berufstätige an diesem Nachmittagstermin nicht teilnehmen.

Blühinseln in der Stadt

Hornklee (Lotus corniculatus)

Seit einigen Jahren legt Tornesch Blühflächen an Straßenrändern an. Statt Büschen und Bäumen blüht es dort nun bunt und vielfältig. Die Insekten lieben diese Blüteninseln. Hummeln besuchen sie und viele Schmetterling. Gestern auf der Tour hat eine Radlerin auf einer Blüte einen Falter entdeckt, den sie noch nie gesehen hatte. Einen Bläuling. Der Vergleich des Fotos mit Bläulingen im Netz ergab: Es ist ein Gemeiner Bläuling oder Hauhechel-Bläuling (Polyommatus icarus), und zwar ein Weibchen.

Gelbes Schmetterlingsfutter

Ihre Eier legen die Weibchen am liebsten auf Hornklee (Lotus corniculatus). Der ist eine gute Bienenweide, weil er 40 % Zucker enthält. Er wächst an unseren Wegrainen und trotz Trockenheit sehr üppig auf meiner kleinen Wiese, denn er wurzelt bis zu 1 Meter tief.

Text und Fotos: Dr. Susanne Dohrn

Kommunalpolitische Fahrradtour: Die Natur kehrt zurück

Bild: Nathalie Tschanz / Unsplash

Kommunalpolitische Fahrradtour mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann am 19. Juli

Neu gepflanzte Apfelbäume an Wegrändern, wieder entstehende Moorflächen, bunte Wiesen und Raine für die Artenvielfalt – Tornesch wird bunt, es blüht und summt. Die SPD Tornesch lädt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, diese Schätze unserer Natur am 19. Juli auf einer kommunalpolitischen Fahrradtour mit dem Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann (SPD) kennenzulernen.

Start ist um 16 Uhr am Kleinen Friedrich (AWO Wohn- und Servicezentrum, Friedrichstraße 2-4). Die Radtour führt vom Regenrückhaltebecken zum Apfelwanderweg, den die Schüler des Ludwig-Meyn- Gymnasiums zusammen mit ihrer Lehrerin Susan Jendrszcok und Marcel Möller vom Bauhof Tornesch angelegt haben. Er führt entlang des Lohheister Wegs, wo es Moor- und Ausgleichsflächen zu besichtigen gibt und über den Kleinen Moorweg mit seiner Wildblumenpracht zum Mölln-Hof in Esingen.

Die Bürgermeisterin von Tornesch, Sabine Kählert, Susan Jendrszcok und Rainer Lutz, Leiter der Stabsstelle Umwelt, werden an der Radtour teilnehmen. Endpunkt ist der Mölln-Hof, wo der Vorsitzende des Imkervereins Tornesch, Edmund Schulze, seine Bienen zeigen und erklären wird. Die Tour endet gegen 18 Uhr mit einer Pressekonferenz in der „Döns“ des Mölln-Hofs.

Hauptausschuss: CDU-Vorstoß sorgt für Unmut

Der Vorstoß der CDU sorgte unter allen Fraktionen für Unmut, denn die Christdemokraten wollten die Befugnisse des Bürgermeisters erheblich beschneiden. SPD, Grüne und FDP sahen sogar die Handlungsfähigkeit der Verwaltung dadurch gefährdet.
Am Ende musste die CDU zurück rudern, zog ihre Beschlussvorlage zurück und erklärte, man hätte nur einen Diskussionsvorschlag einbringen wollen. Nicht besonders glaubwürdig, wie wir denken. Eher entstand der Eindruck, dass dieser Vorstoß des „Lex Kählert“ unter einem Bürgermeister Bernhard Janz nicht gekommen wäre.
Hauptausschuss: CDU-Vorstoß sorgt für Unmut
Handlungsunfähige Verwaltung, Knebel-Satzung oder gar „Lex Kählert“? Die von der CDU vorgeschlagene Änderung der Tornescher Hauptsatzung hat am Montagabend während der Sitzung des Hauptausschusses für reichlich Diskussionen gesorgt.